SONDERPREIS — Gutschein 125 Euro

125,00 115,00

Der oft als Geschenk gegebene Gutschein stellt juristisch ein Schuldversprechen dar. Der Aussteller des Gutscheins ist verpflichtet gegen Vorlage des Gutscheins die versprochene Leistung zu erbringen. Die Leistung kann eingeklagt werden. Die Gültigkeitsdauer des Gutscheins ergibt sich auf der auf dem Gutschein vermerkten Einlösefrist. Ist eine solche nicht vermerkt, tritt nach einer gewissen Anzahl von Jahren die Verjährung ein, so dass der Aussteller die Einlösung verweigern kann. Die Verjährungsfrist von Gutscheinen unterliegt in der Regel der dreijährigen Verjährungsfrist gemäß §§ 195, 199 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Eine kürzere Verjährungsfrist, zum Beispiel eine einjährige Einlösefrist, ist nach der Rechtsprechung unzulässig, da diese Frist auf unzulässige Art und Weise die Rechte des Verbrauchers verkürzen würde. Nähere Fragen zur Gültigkeit von Gutscheinen beantworten Ihnen Ihr Anwalt. Es gelten die aktuellen AGB.

30 vorrätig

Artikelnummer: 001-1 Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Bitte heben Sie die Kauf­bestä­ti­gungse­mail auf und zeigen diese bei Bedarf vor. Pro Per­son nur ein Gutschein. Das Ange­bot ist zeitlich begren­zt. Abgabe nur in han­del­süblichen Men­gen. Nur solange der Vor­rat reicht. Keine Auszahlung möglich. Bei Schreibfehlern kein­er­lei Haf­tung. Änderun­gen vor­be­hal­ten. Ein Gutschein hat nur bei erfol­gre­ich­er Zahlung seine Gültigkeit. Nach Ein­lö­sung des Gutscheines und Auf­brauch des gekauften Vol­u­mens, ver­liert der Gutschein seinen Wert.